Vision & Mission

Unsere Vision

Wir wollen die Welt ein kleines Stück besser machen. Nichts weniger als das.

In den Kindern sehen wir die Zukunft unserer Welt. Und wir finden: Diese Welt braucht starke Kinder, damit sie eine gute Zukunft hat. Es ist wichtig, dass die Grundbedürfnisse aller Kinder befriedigt werden, also dass sie beispielsweise genug zu essen haben und in Sicherheit aufwachsen können.

Aber da ist noch mehr, was der Mensch braucht und wonach er sich sehnt. Es ist in seinem Inneren verankert und treibt ihn an.  Es ist das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Halt, es ist die Erfahrung von Anerkennung und Wertschätzung und die tiefe Sehnsucht danach, sich selbst verwirklichen zu können. Damit Kinder stark werden können, muss ihnen all dies schon früh ermöglicht werden.

Dazu brauchen sie Sinn- und Identitätsstiftung, insbesondere in ihrer Orientierungsphase als „pubertierende Rotzlöffel“. Dazu brauchen sie in ihrer Sozialisation selbstbestimmte Freiräume, damit sie auf Grundlage von intrinsischer Motivation lernen, wachsen und sich zu starken Persönlichkeiten entwickeln können. Das „Brett vorm Kopp“ durch Fremdbestimmung stört dabei.  Alles das ermöglicht die pädagogische Kraft des Skateboardens. Und genau hier wollen wir mit dieser immensen Power ansetzen.

Durch das Wirken von skate-aid werden Kinder und Jugendliche zu selbstbestimmten Persönlichkeiten heranwachsen, die ihre Gesellschaft als starke Individuen bereichern, gerade dort, wo Lebensbedingungen nachteilig sind, Hoffnung und Perspektive fehlen.

Die bewegungsorientierte Jugendkultur Skateboarding kennt weder Grenzen noch Krieg, sie unterscheidet nicht nach Hautfarbe, Religion oder sozialem Status, nein, sie verbindet. Wir prägen Kinder durch diesen verbindenden Spirit.

Wenn Kinder auf diese Weise stark werden, dann leistet unser Engagement einen nachhaltigen Beitrag zur Entwicklung der Zivilgesellschaft, zur Sozialisations-, Präventions- und Friedensarbeit. Dann wird die Welt durch unser Tun wirklich ein kleines Stück besser.

Das ist unsere Vision.

 

Unsere Mission

Wer die Welt besser machen will, muss beständig daran arbeiten. Deswegen hat skate-aid eine klare Mission: Wir machen Kinder stark!

Unser Werkzeug dafür ist die pädagogische Kraft des Skateboardens mit ihren vielen Wirkungsmöglichkeiten. Wir setzen sie im Einklang mit unserer Vision bei unserem Engagement für Kinder und Jugendliche ein.

So entsteht ein ganzheitlicher Wirkungsansatz im gesetzlichen Rahmen der Jugendhilfe in Deutschland und weltweit, der Sportförderung sowie der Förderung der internationalen Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens.

Es sind insbesondere folgende Maßnahmen, mit denen skate-aid seine Mission jeden Tag aufs Neue in den Projekten erfüllt und dadurch Sozialisations-, Präventions- und Friedensarbeit leistet:

  • Bau und Unterhaltung von Skateparks als sichere pädagogische Sozialisierungsräume mit kostenfreiem Zugang und Betreuung sowie strukturierter Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche unabhängig von Alter, Religion, Hautfarbe, sozialer Schicht und Geschlecht

  • Partizipative Einbindung von Kindern und Jugendlichen in alle Aktivitäten zur Förderung kognitiver und sozialer Kompetenzen

  • Durchführung von kostenlosem Skateboard-Unterricht (Workshops) zur Förderung der selbstbestimmten Persönlichkeitsbildung, der Resilienz sowie der Integration und Inklusion

  • Kostenfreie Bereitstellung von Skateboards, Zubehör und Schutzausrüstung

  • Durchführung und Förderung von nationalen und internationalen Sportveranstaltungen

  • Durchführung und Förderung von Jugendaustauschprogrammen zum Zwecke des Abbaus von kulturellen Barrieren und Vorurteilen

  • Durchführung von speziellen Weiterbildungsworkshops für Kinder und Jugendliche zu sensiblen Themen wie Rassismus, Drogenmissbrauch, Umweltverschmutzung, Diskriminierung oder Aids

  • Durchführung von Projekten und Maßnahmen, die Jugendliche stützen, ihre individuelle und soziale Entwicklung fördern, ihnen Lebens- und Orientierungshilfe geben und neue Sichtweisen eröffnen.

Auf unserer Webseite erfahrt ihr bei den News und Projekten, wie unsere Arbeit ganz konkret aussieht und wie skate-aid wirkt. Warum das Skateboard so ein fantastisches Werkzeug für das alles ist, beschreibt skate-aid Anstifter Titus Dittmann hier.

Unsere Mission ist erfolgreich, wenn wir Kindern und Jugendlichen auf ihrem Weg in das Erwachsenwerden helfen, selbstbewusste, aufgeklärte, kreative, begeisterte, leistungsbereite, mutige, ausdauernde, frustrationstolerante und aktive Individuen ihrer Gesellschaft zu werden. Umso mehr dort, wo nachteilige Lebensumstände wie Krieg und Konflikt, Armut, Rassismus und vieles mehr ihre positive Entwicklung gefährden können.

Wir arbeiten daran. Unsere Mission: Wir machen Kinder stark!

Der Anstifter

Titus Dittmann, geboren 1948 in Kirchen an der Sieg, studierte in Münster Pädagogik, Sport und Geografie. Das Thema seiner Examensarbeit, der weltweit ersten wissenschaftlichen Arbeit zum Thema Skateboarden, lautete: „Versuch einer Einführung des Skateboard-Fahrens in einer Schülersportgemeinschaft eines Gymnasiums. Ein Beitrag zur Freizeiterziehung in der Schule.“ Seit über 40 Jahren dreht sich bei ihm alles um das rollende Brett. Dabei haben seine Mitstreiter und er von Anfang an die enorme Kraft des Skateboards erlebt. Immer seinem Motto folgend "Das Herz muss brennen", quittierte er 1984 seinen Beamtenstatus als Lehrer, um sich ganz der Skateboard-Jugendkultur zu widmen. Er begann mit dem Aufbau seines Unternehmens TITUS, das heute erfolgreich von seiner Frau und seinem Sohn geführt wird. Skateboarding verbindet und wirkt insbesondere in der Orientierungsphase bei Kids und Jugendlichen extrem sinn- und identitätsstiftend. Schon früh förderte er neben nationalen auch internationale Skateboard-Projekte. Als Titus 2008 eine Initiative in Kabul unterstützte, erkannte er wie ideal das Skateboard auch in Krisengebieten einsetzbar ist. Nach seiner ersten Afghanistan-Reise war ihm klar: er will dran bleiben und noch mehr bewegen. Er kehrte zu seinen Wurzeln zurück,  lehrte an der Universität Münster und gründete 2009 die Titus Dittmann Stiftung mit der Initiative skate-aid, die weltweit Kinder- und Jugendprojekte mit der bewegungsorientierten und selbstbestimmten Skateboard-Jugendkultur  implementiert.  Auch da, wo das Leben von Terror, Gewalt und Zerstörung geprägt ist, will er die Hoffnung für Kinder ins Rollen bringen. Im Frühjahr 2010 baute Titus  gemeinsam mit Kooperationspartner Grünhelme e.V. den ersten skate-aid Skatepark  an einer Schule in Karokh /Afghanistan. Immer auf skate-aid-Mission, nutzt er seine Popularität, um auf skate-aid aufmerksam zu machen und die weltweiten Projekte voranzubringen. Ob als Vortragsredner, Rennfahrer beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring, Testimonial oder Privatmann - skate-aid ist immer mit dabei. Die Verbreitung des Wissens über die pädagogische Kraft des Skateboardens ist sein Antrieb. 

„Wir machen Kinder stark! Seit fast 10 Jahren nutzen wir die Kraft des Skateboardens und unser ganzes Potenzial in mittlerweile 18 Ländern und über 25 Projekten. Helft uns dabei, denn nur durch Euren Support können wir Kindern ohne Kindheit ein Stück Lebensfreude und Zuversicht ermöglichen. Ich freue mich auf Eure Unterstützung! Let’s help across the Board!"

Herzlich, Titus Dittmann