skate-aid Skatepark in Nairobi, Kenia

skate-aid Skatepark in Nairobi, Kenia

Dies ist die inspirierende Erfolgsgeschichte von Kihara, der quasi seit 10 Jahren bei uns mit dabei ist. Sie zeigt die positiven Ergebnisse und die transformative Wirkung, die durch eines der skate-aid-Projekte in Nairobi erzielt wurden:

Ich bin im Kibagare-Slum geboren und aufgewachsen. Das Leben dort ist sehr schwierig, wenn man die Umwelteinflüsse, die Ernährungsprobleme, die finanziellen Zwänge und die Schulbildung bedenkt. Nur wenige haben die Chance, eine weiterführende Schule zu besuchen und eine höhere Ausbildung zu absolvieren.

Ich bin skate-aid dankbar, dass sie 2013 das Skateboarden im Slum eingeführt haben. Seitdem skate ich, und für mich persönlich war es auch eine Flucht vor Problemen, wenn ich daran denke, wie man sich beim Skaten fühlt, und an das Gefühl der Erfüllung und der Widerstandsfähigkeit, das damit einhergeht. Es ist leider traurig zu erwähnen, dass die "The Crew" (local Kids), mit der ich 2013 mit dem Skateboarden begonnen habe, meist bei Drogen, Kriminalität und in frühen Ehen gelandet ist. Viele haben immer noch mit ihrer Sucht zu kämpfen, seit sie 2018 nicht mehr skaten konnten, da das Projekt pausierte.

In dem Moment, in dem wir keinen Zugang mehr zum Skatepark und zu Skateboards hatten, war es für uns schwierig, weiter zu skaten, da wir keine eigene Ausrüstung hatten, und so gingen die meisten von uns andere Wege.

Ich möchte mich für das Skateboarding einsetzen und arbeite mit anderen Skateboard-Freiwilligen zusammen, die das gleiche Interesse haben. Wir arbeiten daran, eine gemeindebasierte Organisation für Skateboarding zu registrieren (Anträge in Arbeit) und einige unserer Projekte und Initiativen sind u.a. Förderung von Kindern durch Skateboard-Sessions, Skateboarding und psychische Gesundheit,  Durchführung von Workshops und Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung.

Ich würde mich über zusätzliche Unterstützung freuen, um weiterhin einen positiven Einfluss auf die Skateboarding-Gemeinschaft zu haben!

Mbuni John Kihara 21/01/2024

Update:

Mittlerweile wurde das Projekt in Kenia wiederbelebt und es sind bereits einige Aktivitäten in Planung.