Tansania, Dodoma

Don Bosco

Kurzprofil

Land, Projektort: Tansania, Dodoma
Kurzbeschreibung: Bau eines Betonskateparks
Lokale Partner: Don Bosco
Projektbeginn: 2011

Das Projekt


Der erste Beton-Skatepark Tansanias

Das Joint Venture zwischen Don Bosco und skate-aid realisierte in Tansanias Hauptstadt Dodoma einen Betonskatepark. Der Park ist nun das Zentrum der Sportanlage am Schul- und Ausbildungszentrum von Don Bosco.

Das Projekt wurde initiiert von Lydia Lehan-Fisk, die ihre Vision einer Skateboardanlage in Tansania an skate-aid herantrug und bei den Planungen und der Ausgestaltung des Projektes einen erheblichen Teil beitrug. 

Zur Umsetzung des Projekts stellte skate-aid das Know-how und ein Netzwerk von Skateboardern und Parkplanern zur Verfügung, die die Parkpläne lieferten. Bei der Fertigung und dem Bau des Skateparks waren skate-aid Aktivisten aus Deutschland vor Ort, die eng mit den Organisationen vor Ort zusammen arbeiteten.

Don Bosco stellt neben finanziellen Mitteln das passende Gelände auf dem Grundstück des Don-Bosco-Berufsausbildungszentrums zur Verfügung. skate-aid übernahm einen Teil der Finanzierung und übernimmt die weiteren Kosten für Skateboardtrainer und Facility Manager. Zusätzlich leiten wir Sachspenden weiter, wie Skateboards, Schutzausrüstung, Helme etc., die sich die Kids dann vor Ort leihen können.

Zur Finanzierung des Parks haben neben skate-aid und Don Bosco weitere Partner beigetragen. Herzlichen Dank an: Arnolds Stiftung, CV Afrika Hilfe, Ein Herz für Kinder, Kindermissionswerk. Außerdem konnten wir über Lydia Lehan Fisk den Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, als Schirmherr für dieses Projekt gewinnen.

Geplant wurde das ambitionierte Bauvorhaben im Sommer 2011 von Ralf Maier (Betonlandschaften). Mit einfachsten Gerätschaften konnte unter der Bauleitung von skate-aid-Aktivist Axel Reichertz innerhalb von nur vier Wochen der Park optimiert und gebaut werden. Die skate-aid-Aktivisten Tobias Andreae Jäckering und Kasper Mertin halfen bei den Bauarbeiten und unterstützten die Arbeiter aus der direkten Umgebung. Eröffnet wurde der Skatepark im Juli 2011, die offizielle Zeremonie mit Titus Dittmann und Torben Oberhellmann erfolgte im Februar 2012.

Die neu geschaffene Stelle eines Skateboardtrainers besetzte Douglas, Skateboarder eines skate-aid-Partnerprojekts in Uganda. Er arbeitete seinen tansanischen Nachfolger ein, so dass die Nachhaltigkeit des Projekts gesichert ist.

 

Kommentieren


Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.