Südafrika, Kapstadt

Sentinel Boardriders
Don Bosco

Die Situation

Südafrika gehört zu den reichsten Ländern Afrikas, verfügt über eine stabile Wirtschaft und stark ausgeprägte Industrie. Zugleich ist das Land geprägt von extremer Ungleichheit: während eine kleine, immer noch vornehmlich weiße Oberschicht ein Leben in Wohlstand führt, lebt ein großer Teil der Bevölkerung in absoluter Armut. Auch viele Jahre nach dem Ende des Apartheid-Regimes 1994 sind dessen Folgen noch weithin spürbar. Die Vertreibung und Umsiedlung der schwarzen und farbigen Südafrikaner in die sogenannten Townships führte zu einer Trennung der Bevölkerung, die faktisch noch heute Bestand hat.

Das Leben in den Townships ist geprägt von Perspektivlosigkeit, geringen Bildungschancen und hoher Arbeitslosigkeit. Zusätzlich sorgt eine stetig steigende HIV/AIDS-Rate und unzulängliche ärztliche Versorgung für zunehmende Schwäche und Verunsicherung der Bevölkerung. Die soziale Ungleichheit und Isolierung, sowie mangelnde Verwirklichungschancen nähren eine hohe Gewaltbereitschaft und Kriminalität. Viele Jugendliche erleben zudem bereits in jungen Jahren Missbrauch und Gewalt.

Das Ziel unseres Engagements in Südafrika ist es, genau diese Jugendlichen zu erreichen. Über Workshops, Skateboard-Kurse und Freizeitangebote werden sie oft erstmals in eine Gemeinschaft eingebunden. Sie erleben und üben ein soziales Miteinander, bekommen neue Perspektiven für ihre Zukunft aufgezeigt. Wir bieten ihnen so Alternativen zu Gewalt und Kriminalität.

Zum Projekt