24.10.2013

skate-aid gewinnt IAKS Award

skate-aid gewinnt IAKS Award

Zweite Auszeichnung für einen skate-aid-Skatepark

Der von der Titus Dittmann Stiftung unter „skate-aid“ initiierte und umgesetzte Skatepark in Dodoma, Tansania, hat einen von drei Architektur-Sonderpreisen des IOC/IAKS Award erhalten. Ausgezeichnet wurden die soziale und gesellschaftliche Bedeutung der Skateboardanlage. Der 400 Quadratmeter große skate-aid-Park in Dodoma entstand in Zusammenarbeit mit dem katholischen Männerorden Don Bosco. Unterstützt von Don Bosco, der Arnolds Stiftung, CV Afrika Hilfe, Ein Herz für Kinder und dem Kindermissionswerk übernahm skate-aid die Finanzierung des rund 28.000 Euro teuren Skateparks durch Geld- und Sachspenden. Zusätzlich konnte der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, als Schirmherr für dieses Projekt gewonnen werden. Standort ist das Don Bosco Institut in Dodoma mit rund 600 Schülern. Der Park ist das neue Zentrum der vorhandenen Sportanlage am Schul- und Ausbildungszentrum von Don Bosco.

„Diese Auszeichnung ist eine wertvolle Anerkennung unserer Arbeit und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, freute sich Projektleiter Max Henninger bei der Preisverleihung. Der skate-aid-Park in Dodoma entstand in Zusammenarbeit mit dem katholischen Männerorden Don Bosco. Gemeinsam mit Don Bosco, der Arnolds Stiftung, CV Afrika Hilfe, Ein Herz für Kinder und dem Kindermissionswerk übernahm skate-aid die Finanzierung des rund 28.000 Euro teuren Skateparks durch Geld- und Sachspenden. Zusätzlich konnte der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, als Schirmherr für dieses Projekt gewonnen werden. Standort ist das Don Bosco Institut in Dodoma mit rund 600 Schülern. Der Park ist das neue Zentrum der vorhandenen Sportanlage am Schul- und Ausbildungszentrum von Don Bosco.

Geplant wurde das ambitionierte Bauvorhaben im Sommer 2011 von Ralf Maier (Betonlandschaften). Mit einfachsten Gerätschaften konnte unter der Bauleitung von skate-aid-Aktivist Axel Reichertz innerhalb von nur vier Wochen der Park optimiert und gebaut werden. Die skate-aid-Aktivisten Tobias Andreae Jäckering und Kasper Mertin halfen bei den Bauarbeiten und unterstützten die Arbeiter aus der direkten Umgebung. Eröffnet wurde der Skatepark im Juli 2011, die offizielle Zeremonie mit Titus Dittmann erfolgte im Februar 2012.