weltwärts mit skate-aid


Es gibt zwei Möglichkeiten des Freiwilligendienstes: Über „weltwärts“ in Zusammenarbeit mit „Eine Welt Netz NRW“ und im privatrechtlichen Rahmen direkt über skate-aid


Mit dem Freiwilligendienst "weltwärts" zu unseren Projekten

Mit dem Freiwilligendienst "weltwärts" zu unseren Projekten

 „weltwärts“ ist der entwicklungspolitische Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und wird vom "Eine Welt Netz NRW" organisiert. Es ist ein Lernprogramm für junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren, die für 12 Monate in den Projekten mitarbeiten. Der Fokus liegt dabei auf der Idee des interkulturellen Austauschs und des globalen Lernens. Hier durchlaufen die jungen Erwachsenen ein ausführliches Auswahlverfahren und werden anschließend intensiv auf ihre Aufgaben in Seminaren vorbereitet. Die Bewerbungen sind jedes Jahr bis Mitte November einzureichen. Im Januar findet dann die Auswahl statt. Der Aufenthalt startet im August und dauert 12 Monate.

Für Costa Rica suchen wir zwei Freiwillige, die Spanisch sprechen und Skateboard fahren können. Die Freiwilligen werden im Skatepark arbeiten, die dort existierenden Übungsgruppen betreuen, weitere Förderangebote mitentwickeln und durchführen.

In Bolivien bieten wir zwei Plätze an. Der Freiwillige sollte zumindest spanische Grundkenntnisse mitbringen, schon mal auf einem Skateboard gestanden haben und auch vor handwerklichen Aufgaben nicht zurückschrecken. Zu den Hauptaufgaben gehört es, das Tagesprogramm zu koordinieren, die Einrichtungen des Skateparks in Stand zu halten, weitere Förderangebote zu entwickeln, sowie den Fortschritt und Ablauf des Projekts zu dokumentieren. Die Freiwilligen fungieren als Hauptansprechpartner für die gesamte Anlage.

In Ruanda bieten wir einen Platz an. Der Freiwillige sollte Englisch und/oder Französisch sprechen können. Grundlagenwissen in Kinyarwanda ist ein Plus und die Bereitschaft sich mit der Sprache zu befassen Grundvoraussetzung. Auch solltest du schon mal auf einem Board gestanden haben. Die Hauptaufgaben bestehen hier in der Organisation des Freizeitprogramms unseres Projektpartners „SOS Kinderdorf“ in Kigali mit Fokus auf der Betreuung des Skateparks.

Bei Fragen zu „weltwärts“ wendet euch an susanne.nielaender@eine-welt-netz-nrw.de / t.egelkamp@skate-aid.org

 

Privatrechtlicher Rahmen

Dieses sind keine von offizieller Seite (z.B. „weltwärts“) aus unterstützten Einsatzstellen. Da wir trotzdem bei den Projekten Unterstützung brauchen, versenden wir die Freiwilligen über den privatrechtlichen Rahmen.

Für das Projekt in Kenia suchen wir Bewerber ab 20 Jahren, die schon Skateboard fahren können und Interesse am Unterrichten in der Schule von Shangilia haben. Gute Englischkenntnisse und das Interesse Swahili zu lernen sollten vorhanden sein. Die Freiwilligen werden die Skateboard-Workshops organisieren und arbeiten ggf. im Schulbetrieb mit. Da der Freiwillige am Rande von Nairobi in der Nähe eines Slums untergebracht sein wird, ist die Bewegungsfreiheit nachts stark eingeschränkt.

Für das Projekt in Ruanda suchen wir Bewerber ab 20 Jahren, die schon Skateboard fahren können und Interesse haben, auch bei unserem Projektpartner mitzuwirken. Gute Englisch- oder Französischkenntnisse und das Interesse Kinyarwanda zu lernen sollten vorhanden sein. Die Freiwilligen werden die Skateboard Workshops organisieren und arbeiten ggf. im Schulbetrieb mit.

In Dodoma, Tansania, werden erfahrene Bewerber bevorzugt. Bewerber sollten mindestens 20 Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Die Freiwilligen werden im Salesianer Institut von Don Bosco eingesetzt. Vor allem steht hier die Organisation des Freizeitprogramms für die Kinder und Jugendlichen von Don Bosco und den umliegenden Stadtteilen im Vordergrund. Handwerkliche Fähigkeiten sind für die Instandhaltung der Skateboard-Rampen ebenfalls von Vorteil. Zudem ist die Unterstützung im Schulbetrieb erwünscht.

In Bethlehem, Palästina, ist der Freiwillige für die Organisation des Freizeitprogramms zuständig. Neben der Organisation der Skateboard-Workshops sollen auch weitere Freizeitaktivitäten geplant und umgesetzt werden. Es sollten bereits grundlegende Arabischkenntnisse vorhanden sein oder zumindest das Interesse sich bereits im Vorfeld mit der Sprache zu beschäftigen.

In Windhoek, Namibia,  wollen wir auf einem Schulkomplex für Menschen mit Einschränkungen einen Skatepark bauen. Für den Start des Skateboard-Unterichts suchen wir einen Freiwilligen, der über gute Englischkenntnisse verfügt, Skateboarderfahrung hat und bereit ist, den Schulbetrieb zu unterstützen. Voraussichtlicher Beginn: Februar/März 2018

Bei Interesse für unsere anderen Projekte und für weitere Informationen meldet euch bei  t.egelkamp@skate-aid.org

 

Einsatzplätze

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in der Regel die männliche Schreibweise verwendet. Wir weisen an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass sowohl die männliche als auch die weibliche Schreibweise für die entsprechenden Beiträge gemeint ist.)