Fortschritte in Uganda

Autonomie und Nachhaltigkeit sind uns bei den Projekten, die wir unterstützen, besonders wichtig. In Uganda wurde ein weiterer wichtiger Schritt in diese Richtung getan: Der erste Spatenstich zum Bau der Büro- und Lagerräume fand nun statt.

Seitdem die Uganda Skateboard Union im Jahr 2006 von 10 Jugendlichen ins Leben gerufen wurde, schreibt die Union eine Erfolgsstory der Hoffnung und Lebensfreude. Es geht immer weiter voran. Dank des Preisgeldes des skate-aid-Awards, der im Rahmen der Bright European Skatboard Awards vergeben wurde, konnten die Jungs und Mädels der Union nun mit dem Bau des Büros am Skatepark im Slumgebiet Kitintale der Hauptstadt Ugandas Kampala anfangen. Während bislang noch die kleine Wohnung im Slum von Präsidenten Jackson Mubiru als Hauptquartier diente, ermöglicht das Gebäude nun direkt vom Park aus alle Aufgaben der Uganda Skateboard Union und dient als Treffpunkt der Szene. Zudem wird ein sicherer Lagerraum für das Equipment errichtet. Langfristig soll das Gebäude auch als Schulungszentrum genutzt werden, um zum Beispiel Englisch- oder Computerkurse anzubieten. Man sieht, dass die Union viel daran setzt, die Nachhaltigkeit und Eigenständigkeit des Projekts im Slumgebiet zu sichern. Das Projekt kann natürlich auch weiterhin über betterplace.org unterstützt werden.