Bauarbeiten in Palästina starten

Mit dem Bau des geplanten multifunktionalen Skateparks in Betlehem (Palästina) wird noch im November begonnen. Dafür hat skate-aid ein internationales Bau-Team zusammengestellt. Die Eröffnung des ersten Bauabschnitts wird im März 2015 stattfinden. skate-aid realisiert das Projekt in Zusammenarbeit mit dem SOS Kinderdorf.

Nach erheblichen Ausschreitungen im Land war die Sicherheitslage vor Ort zuletzt unklar, sodass der Baubeginn zunächst nach hinten verschoben wurde. Die skate-aid-Verantwortlichen, rund um Anstifter Titus Dittmann, hatten aber jederzeit an den Plänen festgehalten und bekräftigt, diese auch in die Tat umsetzen zu wollen. „Wenn die Kids nicht jetzt unsere Unterstützung brauchen, wann dann“, hatte Dittmann das Vorhaben bekräftigt.

Nun soll der Park im Randgebiet der SOS-Hermann-Gmeiner-Schule  gebaut werden. Diese liegt in der Nähe des historischen Ortes Shepherd's Field im Westjordanland.  Die  Kinder haben dort die Möglichkeit, sich sportlich auszutoben und im Umgang mit anderen ihr Zusammengehörigkeitsgefühl stärken. Zudem sollen die Jugendlichen die Bauarbeiten unterstützen. Ziel ist es, dadurch grundlegende Handwerkertechniken zu entwickeln. Das fördert nicht nur ihr Selbstvertrauen, sondern die Jugendlichen werden von Anfang an in das Projekt integriert, was das individuelle positive Verhältnis zu der Anlage fördert. 

 „Ein Amerikaner, ein Serbe und ein Deutscher werden in Palästina den Skatepark aufbauen. Wir freuen uns sehr, diese multikulturelle Konstellation gerade für Palästina für die Bauarbeiten gewonnen zu haben“, sagt der Projektverantwortliche Torben Oberhellmann. Der zweite Bauabschnitt ist zwar für den Spätherbst 2015 vorgesehen, muss allerdings noch finanziert werden.  skate-aid ist entsprechend auf Spenden angewiesen. Wer das Projekt unterstützen möchte, hat hier die Möglichkeit dazu.